Generalversammlung in Olbendorf mit weitreichendem Beschluss

Bei der Generalversammlung am 2. Februar 2018 fassten die burgenländischen Wildtierzüchter den Beschluss, in Zukunft enger mit dem Steirischen Verband zu kooperieren. So soll zum Beispiel ein gemeinsames Rundschreiben und diverse andere Unterlagen gemeinsam erstellt werden. 

Mitwirkende bei der Generalversammlung am 2.2.2018

 

Afrikanische Schweinepest als große Gefahr

Frau Dr. Claudine Mramor informierte anstelle der erkrankten Obfrau - Frau Dr. Charlotte Klement - über diese große Gefahr für die Wild- und Hausschweine. Die Krankheit ist in Tschechien und nicht mehr weit von der österreichischen Grenze entfernt. Zum Schutz der frei laufenden Schweine hat das Bundesministerium die Errichtung einer doppelten Einzäunung vorgesehen. 

Vorbildliche Programme im TGD Burgenland

Die burgenländischen Wildtierhalter haben über den TGD eine sehr gute Unterstützung, etwa bei diagnostischen Untersuchungen oder bei Futter- und Wasseruntersuchungen. 

Geschäftsführer Ing. Johannes Gstöhl 

Ing. Gstöhl leitete die Generalversammlung, da Obfrau Dr. Charlotte Klement erkrankt war. Er legte einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vor.. 

Tierzuchtdirektor DI Vuk

DI Vuk betonte, dass es der burgenländischen Landwirtschaftskammer wichtig ist, dass auch die kleineren Organisationen und Verbände fachlich gut betreut werden. 

 

 

Aktuelles

  • Landwirte können Verlustausgleich beantragen!

    In intensiven Verhandlungen mit dem Landwirtschaftsministerium haben Vertreter des Bauernbundes und der Landwirtschaftskammer erreicht, dass Landwirten verlorene Einkünfte aufgrund COVID-bedingter Ausfälle teilweise ersetzt werden. 

    Weiterlesen ....

Nach oben