Damwild, Rotwild, Sika und andere Wildtiere sind eine interessante Alternative

Rudolf Grabner

Die Landwirtschaft ist im Umbruch und viele Bauern fragen sich, wie sie vor allem ihre Steilflächen bewirtschaften sollen. Eine gute Möglichkeit ist die landwirtschaftliche Haltung bestimmter Wildarten zur Wildfleischerzeugung im Gehege, im auch „Farmwildhaltung“ genannt, die vor allem für Nebenerwerbsbetriebe sehr interessant ist.

700 Farmwildbetriebe in der Steiermark

steiermark

Etwa 700 steirische Betriebe halten landwirtschaftliche Wildtiere im Gehege. Die Hauptwildarten sind Damwild und Rotwild, aber auch andere Hirscharten wie Sikawild oder Davidshirsche sowie Wildschweine und Mufflons werden im Gehege gehalten. Für Farmwild im Gehege gibt es keine speziellen Tierprämien, aber Farmwild zählt mit einem besonderen GVE-Schlüssel für ÖPUL-Flächenprämien.

Die Wirtschaftlichkeit der Haltung hängt von den Vermarktungsmöglichkeiten ab. Läuft die Vermarktung gut, so lassen sich Deckungsbeiträge wie bei der Mutterkuh-, Ochsen- oder Schafhaltung erreichen. Als Vorteil zeigt sich, dass kein Stall notwendig ist, aber die Kosten für den Zaun sind höher als bei anderen Tierarten. Farmwild muss über die Vegetationsperiode mit dem vorhandenen Futter auf der Weide auskommen. Lediglich in den Monaten November bis April ist eine Zufütterung erforderlich, wobei mit wirtschaftseigenem Grundfutter wie Heu und Grassilage das Auslangen gefunden wird.

DSC 0852 640x240

Tiere werden geschlachtet und zerlegt

In der Hygieneleitlinie werden die Schlachtung, die amtliche Beschau, die Zerlegung, die Lagerung und Verarbeitung eindeutig geregelt. Farmwild wird lebend beschaut, aber auch die Schlachtkörper werden amtlich beschaut. So gelingt es, höchste Qualität zu erzeugen und zu vermarkten.

Für alle, die sich für Farmwild interessieren, bieten wir über den Verband eine umfassende Beratung an. Weitere Informationen finden Sie im Praxisbuch „Dam- und Rotwild im Gehege“ vom Leopold Stocker Verlag.

Kontakt

Landwirtschaftskammer Steiermark / Verband landwirtschaftlicher Wildtierhalter in der Steiermark

ZHdn. DI Rudolf Grabner

Hamerlinggasse 3, 8010 Graz, Tel.: 0316 8050 1424, E-Mail: rudolf.grabner@lk-stmk.at

Aktuelles

  • Viele Teilnehmer und interessante Inhalte

    Der Farmwildtag im Rahmen der burgenländischen Wildhaltungstage brachte einen guten Besuch und gute Inhalte. Tierzuchtdirektor DI Vuk konnte viele Amtstierärzte begrüßen und betonte, dass sich die LK Burgenland für die Farmwildbetriebe einsetzt. 

    Weiterlesen ....

Nach oben